Was aus unseren Wasserhähnen fließt, ist eines der an den besten kontrollierten Lebensmitteln überhaupt – Wasser, das man auch bedenkenlos trinken kann. Mit dem natürlich reinen Wasser hat das Leitungswasser heute allerdings nichts mehr zu tun. Das Problem ist das im Trinkwasser in recht hoher Konzentration enthaltene Nitrat. Diese Konzentration ist von Region zu Region in Deutschland unterschiedlich hoch. Wer original gesundes und lebendiges Wasser herstellen und trinken möchte, der hat mehrere Möglichkeiten daran zu kommen:

  • An eine Quelle gehen und hoffen, dass dieses Quellwasser wirklich frisch und nicht verunreinigt ist.
  • Quellwasser in Flaschen kaufen.
  • Trinkwasser filtern, also Gesundes Wasser herstellen.

Gesundes Trinkwasser sollte einen Nitrit-Gehalt von unter 120 μS haben.

Wasserfilter

Es gibt verschiedene Arten von Wasserfilter, um Gesundes Wasser herstellen zu können:

  • Kannenfilter
  • Kohle Wasserfilter
  • Destillation
  • Wasser–Ionisatoren
  • Umkehrosmose Wasserfilter

Ein Wasserfilter Vergleich lohnt sich auf jeden Fall, wenn man künftig Gesundes Wasser herstellen möchte. Die Wasserfilter unterscheiden sich hinsichtlich:

  • Größe und Platzbedarf
  • dem Fassungsvermögen der Geräte
  • der Bedienung
  • dem Ergebnis
  • im Preis
  • der Technik, mit dem das Wasser gefiltert wird

Es gibt Wasserfilter mit physikalischen Filtern und mit physikalisch-chemischen Filtern. Die Geräte mit physikalischen Filtern funktionieren wie Siebe. In physikalisch-chemischen Filtern laufen chemische Abläufe ab. Diese filtern Stoffe aus dem Wasser heraus.

Im Folgenden werden die verschiedenen Wasserfilter hergestellt, mit denen es möglich ist Gesundes Wasser herzustellen.

Kannenfilter

Der Kannefilter ist der einfachste Wasserfilter, den es gibt. Der Kannenfilter hat nur eine geringe Filterwirkung. Der Kannenfilter bewirkt eine leichte Entkalkung. Das heißt, wird das Wasser mit der Hilfe von diesem Gerät behandelt, verschwindet die dünne kalkhaltige Schicht. Diese sieht man meiste in Teewasser oder auch Kaffee oben schwimmen. Der Kannenfilter bewirkt nicht viel mehr als eine bessere Optik und eine leichte Geschmacksverbesserung. Der Kannenfilter sammelt die Schadstoffe im Filtermaterial. Der Filter muss regelmäßig getauscht werden. Ansonsten gibt der Filter die vorher eingesammelten Schadstoffe wieder ins zu filterndem Trinkwasser ab. Um Gesundes Wasser herstellen zu können, reicht ein Kannefilter nicht aus. Kannenfilter sind handlich und klein und können im Schrank leicht verstaut werden. Auf der Arbeitsplatte nimmt ein Kannenfilter nicht viel Platz weg.

Kohle Wasserfilter

Bei einem Kohle Wasserfilter handelt es sich um einen Filter, bei dem das Trinkwasser durch einen festen Kohleblock fließt. Es gibt auch Kohle Wasserfilter, die mit Kohlpulver oder Kohlegranulat arbeiten. Das Pulver und das Granulat befinden sich in einer Kartusche. Diese kann ausgetauscht werden. Von Optik und Aufbau her sind die Kohle Wasserfilter den Kannenfiltern sehr ähnlich. Der Kohleblock verfügt über feine Poren. Diese haben eine Größe von ca. 0,5 μm. Ein solcher Wasserfilter filtert schon einiges aus dem Trinkwasser heraus, wie Chlor und auch viele organische Stoffe. Der Kohlefilter filtert keine Mineralien oder Kalk und auch kein Nitrit. Der Kohle Wasserfilter muss regelmäßig gereinigt werden. Ansonsten setzt sich der Filter zu. Und dies sorgt dafür, dass das Wasser nicht mehr ausreichend gut gefiltert wird. Kohle Wasserfilter sind handlich und nehmen nicht viel Platz weg.

Destillation

Effektiver als mit dem Kannenfilter und dem Kohle Wasserfilter ist die Verwendung von einem elektrischen Destillationsgerät, um Gesundes Wasser herstellen zu können. Die Bedienung dieser Geräte ist sehr einfach. Man muss nur den Stecker in die Steckdose stecken, Wasser einfüllen und einschalten. Die Destillation von Wasser in diesen Geräten dauert mehrere Stunden. Nach ca. vier Stunden hat man destilliertes Wasser. Elektrische Destillationsgeräte verfügen über eine Kunststoffverkleidung oder aus Edelstahl. Am Kopfteil auf der Innenseite mit Kunststoff oder Edelstahl verbaut. Die etwas teuren Modelle verfügen über eine Glaskanne. Dank der Destillation wird aus dem Wasser auch Nitrat herausgelöst. Elektrische Destillationsgeräte sind vom Gewicht her schwerer als Kannefilter und Kohle Wasserfilter. Der Platzbedarf ist ebenfalls ein wenig größer.

Wasser–Ionisatoren

Ionisatoren sind eigentlich keine Wasserfilter. Es handelt sich hier um Elektrolyse Geräte. Diese zerlegen das Wasser und darin gelöste Salze in eine basische und eine saure Flüssigkeit. Dennoch werden Ionisatoren für die Aufbereitung von Wasser verwendet. Der Grund ist, dass diese Geräte dafür sorgen, dass das Wasser basisch wird. Das mit Ionisatoren gefilterte Wasser kann auch bei bestimmten Fällen medizinisch bzw. therapeutisch eingesetzt werden. Vor allem in warmen Regionen dieser Welt sind Wasser–Ionisatoren sehr effektiv für das Filtern von Wassern. Platzbedarf, Größe und Gewicht sind etwas gleich den elektrischen Destillationsgeräten.

Umkehrosmose Wasserfilter

Diese Wasserfilter verfügen über eine Filtermembran. Diese Membran filtert alles, außer H2O. Das heißt, auch Keime und Mineralien werden gefiltert und natürlich Nitrit. Mit der Hilfe von einem Umkehrosmose Wasserfilter kann das Wasser auf 10 μS heruntergereinigt werden. Dies ist eine sehr gute Filterleistung, die auch durch die Destillation erreicht werden kann. Die Filtermembran reinigt sich selbst. Für die Reinigung von einem solchen Wasserfilter wird jedoch Spülwasser benötigt. Günstig ist ein Umkehrosmose Wasserfilter nicht. Ein solcher Wasserfilter kann schon mehrere tausend Euro kosten. Es gibt auch günstigere Geräte für einige hundert Euro. Diese Art von Wasserfilter gilt vor allem in kühleren Ländern der Welt als das beste System um Gesundes Wasser herstellen zu können. Die Durchlaufgeschwindigkeit des zu filternden Wassers durch diese Geräte ist langsamer als bei einem Kohle Wasserfilter.

Auf das sollte man beim Kauf achten

Kannenfilter, Kohle Wasserfilter, elektrische Destillationsgeräte, Wasser-Ionisatoren und Umkehrosmose Wasserfilter gibt es in verschiedenen Größen, Ausstattungen und unterschiedlicher Bedienweise, beim Ergebnis, vom Aussehen und der Größe und dem Platzbedarf her.

Beim Kauf von einem Wasserfilter, um Gesundes Wasser herstellen zu können, sollten Sie neben der bevorzugten Technik auch diese Faktoren einfließen lassen in ihre Kaufentscheidung. Je nach Anzahl der Personen im Haushalt sollten Sie zum Beispiel einen entsprechend großen Wassertank wählen. Auch die Nutzungsgewohnheiten spielen eine Rolle bei der Auswahl des Wasserfilters. Trinken gleich mehrere Personen mehrfach täglich mit gefiltertem Wasser Kaffee oder Tee, nutzt sich der Filter schneller ab. Denn der Wasserfilter wird dann häufig eingeschaltet.

Elektrische Destillationsgeräte erweisen sich hier als unpraktisch. Zudem filtern diese neben dem Nitrat auch die Mineralien aus dem Wasser. Und das ist auf Dauer bzw. für die tägliche Verwendung nicht gesund. Geachtet werden sollte beim Kauf von einem Wasserfilter auch auf ein robustes Gehäuse. Ein Blick sollte auch auf den Preis von Gerät und den Filterkartuschen geworfen werden. Oft sind die Geräte selbst günstig, die Filterkartuschen hingegen teuer. Beim Kauf von einem Kohle Wasserfilter ist zu beachten, dass der Kohleblock meist teurer ist, als Pulver oder Granulat.