In unserem Organismus finden zu jeder Zeit zahlreiche Stoffwechselprozesse statt. Diese sind lebenswichtig und hängen von einem ausgeglichenen Base-Säure-Verhältnis ab. Sie können nur in einem bestimmten Milieu, der leicht basisch ist, optimal ablaufen. Normalerweise reguliert der Körper dieses Verhältnis von Basen und Säuren von selbst, doch verschiedene Faktoren können einen hohen Harnsäurespiegel fördern. Durch den Abbau von bestimmten Eiweißstoffen entsteht im Körper der größte Anteil an Harnsäure. Auch Niereninsuffizienz, übermäßiger Alkoholkonsum, Übergewicht oder etwa metabolische Erkrankungen haben Einfluss auf den Harnsäurespiegel und somit auf die Stoffwechselprozesse.

Bei einer langfristigen Erhöhung der Harnsäurewerte kann eine Gicht entstehen. Hierbei bilden sich Ablagerungen der Harnsäure, die in den Gelenken sehr starke Schmerzen verursachen. Dadurch werden sowohl die körperliche als auch die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Der Betroffene fühlt sich erschöpft und kann sich schwerer konzentrieren. Im Rahmen des Stoffwechsels bildet der Organismus selber Hydrogencarbonate. Diese Kapazitäten reichen leider nicht immer aus, bei einer Säurebelastung. Eine langfristige Übersäuerung wirkt sich negativ auf die Konzentration von Mineralen aus und damit auch auf die Struktur der Knochen. Aus den Knochen werden Mineralstoffe gelöst. Das kann eine Osteoporose begünstigen und negative Auswirkungen auf den ganzen Bewegungsapparat haben.

Den Harnsäurespiegel kann Heilwasser mit viel Hydrogencarbonat auf natürliche Weise senken. Gleichzeitig neutralisiert das Heilwasser den Harn. Die Harnsäure wird dadurch besser gelöst und kristallisiert etwas langsamer aus. Heilwasser unterstützt den Säure-Ausgleich im Körper, neutralisiert saure Stoffwechselabbauprodukte und mildert die Übersäuerung.Die Ausscheidung von Harnsäure wird zusätzlich mit der starken Flüssigkeitszufuhr verbessert. Es ist empfehlenswert bei einem erhöhten Harnsäurespiegel 1-2 Liter an Hydrogencarbonat reichem Heilwasser einige Tage nacheinander zu trinken. Damit der Harn über die Nacht nicht stark konzentriert wird, empfiehlt es sich auch ein Glas des Heilwassers vor dem Zubettgehen zu nehmen. Die Trinkmenge kann während der Trinkkur bis auf 3 Liter gesteigert werden. Von der Bundesarzneimittelbehörde wird nur Wasser mit einer wissenschaftlich nachgewiesenen gesundheitlichen Wirkung als Heilwasser zugelassen.