Sommer, Sonne, Sonnenbrand, so sieht oftmals die Realität an Badeseen und im Urlaub aus. Krebsrot stellt sich die Haut nun dar und wurde von der intensiven UV-Einstrahlung regelrecht malträtiert. Teilweise völlig gedankenlos, halten sich Menschen im Freien auf. Dabei wären natürliche Sonnenschutzmittel mit die beste Alternative. Es muss nicht immer die Sonnenmilch sein, auch Hausmittel und ihre Vorzüge stehen hoch im Kurs. Die Sonne weist zwei Seiten auf. Zum einen stimuliert sie unser Immunsystem und fördert die Bildung von Vitamin D. Zum anderen und bei einem ungeschützten Sonnenbad, kann sie gesundheitliche Risiken hervorrufen und letztendlich den gefürchteten Hautkrebs bewirken. Laut einer Studie des Dermatologen-Kongresses, steigt nicht nur die Zahl der Sonnenhungrigen, sondern die Krebsrate gleich mit. Daher ist ein alternativer Sonnenschutz das A und O.

Sonnenschutz ohne Chemikalien ist ein Muss

Jeder sollte sich schützen und Kinder und hellhäutige Personen insbesondere. Sehr häufig gehen wir mit dem Thema sehr sorglos um und der Sonnenbrand macht auch vor Dir nicht halt. Kleidung verhindert zum Teil schlimmeres und auch eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor schützt zum gewissen Teil. Doch bewährte Hausmittel nehmen sich auf ihre eigene Art und Weise an und gehen gegen weitere Strahlenschäden vor. Damit bleibt man vor Langzeitschäden, Rötungen und Schmerzen verschont.

Joghurt- und Quarkwickel

Die Klassiker, wenn der Fall wenn eingetroffen ist. Eine gute erste Hilfemaßnahme die Schmerzen lindert und Feuchtigkeit spendet. Auf einem sauberen Tuch werden die Milchprodukte aufgelegt und das möglichst kalt und vorsichtig auf die geröteten Hautpartien gegeben. Auch ein Wickel mit Quark und Joghurt lindert und heilt.

Viel trinken

Viel trinken schützt die Haut vor dem Austrocknen und sie ist weniger angreifbar. Wasser mit Zitrone oder eine Apfelschorle sind nicht nur erfrischend, sie verhindern auch den Flüssigkeitsverlust bei einem Sonnenbrand. Denn es tritt eine vermehrte Schweißbildung auf und Fieber, Mattigkeit und auch Ohnmachtsanfälle können die Folge sein.

Aloe Vera

Vitamine und Mineralien werden der Haut durch das Aufragen mit Aloe Vera zugeführt. Diese wird beruhigt und auch bei Sonnenbrand, nimmt sie sich der Haut mit ihren entzündungshemmenden Eigenschaften an. Und ein hervorragender Feuchtigkeitsspender ist Aloe Vera obendrein.

Zudem gibt es wertvolle und ergiebige Öle aus der Natur:

  • Rotes Palmöl
  • Sesamöl
  • Kokosöl
  • Erdnuss- und Olivenöl
  • Hanföl
  • Jojobaöl
  • Sanddornfruchtfleischöl

Doch wie immer, die Sonne mit Vorsicht und in Maßen genießen. Das ist der Sonnenschutz ohne Chemikalien, der die Krebsgefahr minimiert. Einen rein natürlichen Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung bietet der Schatten. Und auch ein Sonnenhut tut gut. Nicht nur der Schutz an sich und das Wissen darüber, was ein Sonnenbrand auf Dauer anrichten kann. Auch die Prophylaxe ist das Mittel der Wahl.

Etliche Lebensmittel tragen ebenfalls bei, damit man die Sonne unbeschwert und in gewissem Maße genießen kann. Somit ist auch unsere Ernährung maßgeblich daran beteiligt. Einen Sonnenschutz von innen heraus der durch Karotten, Tomaten und Spinat das Schutzschild der Haut aktiviert. So weisen auch Mango, Melone, Paprika und Süßkartoffel wie auch Lachs und Nüsse einen guten Lichtschutzfaktor auf. Ein Sonnenschutz, den man essen kann und Sonnenschäden im Vorfeld vorbeugt. Beerenfrüchte bieten zudem einen wunderbaren Anti-Aging-Effekt. Selbst Schokolade nimmt sich als natürlicher UV-Hemmer an. Aber nur in Maßen und mit Bedacht, sonst leidet letztendlich die Figur.

Die Hautkrebs-Früherkennung zeigt den Weg auf

Vorsorge ist besser als das Nachsehen. Unsere Haut ist das größte außenliegende Organ und schützt uns vor Umwelteinflüssen und auch vor Sonnenlicht. Nur bedarf sie der Fürsorge und Pflege, um ihre Funktion und Gesundheit aufrechtzuerhalten. So kann ein regelmäßiges Hautscreening Aufschluss geben. Denn ein Laie kann schnell etwas übersehen. Das geschulte Auge übersieht dagegen nichts und so dient die Früherkennung auch einer Lebensverlängerung. Denn Hautkrebs kann im schlimmsten Fall tödlich enden. Zudem wird das Hautbild als Ganzes betrachtet und eine individuelle Beratung findet statt. Dabei kommen Informationen und gute Tipps zu Geltung. Gerade natürliche Sonnenschutzmittel werden bei der Ganzkörperuntersuchung aufgezeigt. Auch die Einnahme von Zink hat sich bestens bewährt. Denn der Weg vom Sonnenbrand zum Hautkrebs ist nicht weit.

Warum Aufklärung so wichtig ist

Die Sonne ist seit jeher unser Begleiter und wer möchte sich im Sommer nicht gerne schön braun präsentieren. Es macht attraktiv, eine gebräunte Haut zieht Blicke auf sich und leider treten durch das Nichtwissen Komplikationen auf. Denn der Hautkrebs steht ohne große Vorzeichen vor der Tür. Daher ist die Früherkennung lebensrettend und alternativer Sonnenschutz eine Bereicherung für die Haut. Folglich ist die Aufklärung wichtiger denn je und Dermatologen stehen mit Rat und Tat zur Seite, damit Hautkrebs auch bei Dir keine Chance hat. Nehme immer an den Vorsorgeuntersuchungen teil, dann bist Du rundum bestens geschützt.