Vardenafil ist ein Medikamentenstoff, der zur Behandlung von Errektionsstörungen bei Männern eingesetzt wird. Der Levitra Wirkstoff ist also genau genommen Vardenafil. Vardenafil wird oral eingenommen, wurde 2003 von der Firma Bayer in Tablettenform auf den Markt gebracht, besser bekannt unter dem Namen Levitra.

Diese Tabletten gibt es in den Größen 5 mg, 10 mg und 20 mg. Erhältlich ist dieses Mittel in der Apotheke und sollte nur nach Beschreibung (Beipackzettel) eingenommen werden.

Vardenafil – biologische Alternativen

Yohimbin ist ein pflanzlicher Wirkstoff und wird aus den Blättern und Wurzeln der Yohimbe Pflanze hergestellt. Die Pflanze kommt in westafrikanischen Ländern vor und ist bekannt für ihre potenzsteigernde Wirkung. Anfangs sollte das Mittel zweimal täglich eingenommen werden. Erhältlich ist dieses Mittel als Tablette und in Form von Tropfen.

Die Dosierung dieser Arznei kann Schritt für Schritt auf dreimal täglich zwei Tabletten angehoben werden. Diese Vorgehensweise ist notwendig um etwaige Nebenwirkungen auszuschließen.

Bis das Mittel seine Wirkung voll entfaltet vergehen in der Regel drei bis vier Wochen. Spätestens nach acht Wochen sollte die Behandlung allerdings ansprechen.

Vardenafil – biologische Alternativen, die Pflanze Maca

Diese Pflanze sieht aus wie eine Mischung aus Radieschen und Steckrüben. Sie besteht aus einer Knolle, der Geschmack ist nussig, die Blätter sind ebenfalls zum Essen geeignet. Die Pflanze stammt aus Peru wo sie seit nahezu 2000 Jahren angepflanzt und als Aphrodisiakum gepriesen wird. Die Pflanze kommt in den Farben Schwarz, Geld und Rot vor. Sie gehört wie hierzulande die Kartoffel zur südamerikanischen Küche und wird als Brei gekocht serviert. Sie wird nicht nur als Nahrungsmittel genutzt, sondern vor allem auch wegen seiner positiven Wirkungen.

Maca für die Testosteron-Steigerung und als biologische Alternative zu Vardenafil

Erhältlich ist das Mittel hierzulande als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapsel oder in Pulverform. Viele Konsumenten gebrauchen Maca wegen ihrer leistungs- und potenzsteigernden Wirkung. Im Handel werden solche Nahrungsergänzungsmittel unter anderem damit angeboten, um den Testosteronspiegel zu steigern und die Fruchtbarkeit zu verbessern.

Maca verbessert zudem die Durchblutung in den Geschlechtsteilen und steigert damit auch die Lust des Konsumenten.

Ginseng als biologische Alternative

Ginseng ist eine altbekannte und hochgelobte Pflanze, der wahre Wunderdinge nachgesagt werden. Sie findet nicht nur in der alternativen Medizin Anwendung.

Seit mehr als 2000 Jahren wird sie in der chinesischen Heilmedizin angewandt. Vor allem dient Ginseng gegen Erschöpfung und Mattigkeit. Die Einsatzgebiete dieser Pflanze sind aber noch weitreichender, sie wird auch gerne als pflanzliches Potenzmittel verwendet.

Ginseng hat zahlreiche positive gesundheitliche Eigenschaften, unter anderem die Durchblutung im Penis zu fördern. Allerdings wird hierbei nur eine gute Wirkung erzielt, wenn das Mittel über einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen hinweg verabreicht wird.

Doch Ginseng wird nicht nur als stärkendes Mittel verabreicht, sondern soll auch wirksam gegen vorzeitige Alterung und Krebs vorbeugend helfen.

Seine Inhaltsstoffe helfen freie Radikale im Körper aufzufangen. Schon seit längerer Zeit macht es die Runde, dass Ginseng eine erketionsfördernde Wirkung besitzt.

Aus diesem Grund wird es auch gerne als natürliches Potenzmittel angewandt.

Ginseng hilft den Blutfluss zu verbessern

Die Pflanze hilft auf mehrere Arten gegen Potenzstörungen. Zuallererst fördert es die Durchblutung. Vor allem der aus Korea stammende Ginseng ist dafür bekannt, die Produktion von Stickstoff im Blut zu erhöhen. Dabei entspannen sich die Arterien. Vor allem die Arterien im Penis ermöglichen dadurch eine bessere Durchblutung, was letztendlich zu einer härteren Erektion führt.

Das konnte sogar anhand einer Studie aus dem Jahre 2002 nachgewiesen werden. Teilnehmer an dieser Studie waren 40 Männer mit Erektionsstörungen. Gegen diese Störungen wurden den Teilnehmern über einen Zeitraum von acht Wochen Ginseng-Kapseln verabreicht. Nach Beendigung der Studie berichtete der Großteil der Teilnehmer von einer verbesserten Erektion. Auch die sexuelle Lust sei gestiegen und die sexuelle Zufriedenheit habe sich deutlich verbessert.

Dabei sollte aber nicht nur die bessere Durchblutung beigetragen haben, sondern eine weitere Wirkung des Ginseng habe dabei eine Rolle gespielt. Ginseng hat die Eigenschaft Stress-reduzierend zu wirken. Stress spielt nämlich bei zahlreichen Betroffenen ebenfalls eine nicht unbedeutende Rolle bezüglich Störungen der Potenz. Stress ist für psychisch bedingten Erektionsstörungen mit verantwortlich und spielt bei Libidoverlust eine wichtige Rolle. So spielen oft berufliche und alltägliche Belastungen eine große Rolle auch unbewusst Stress zu erzeugen.

Heimische Pflanzen gegen Störungen der Potenz

Es gibt mehrere heimische Pflanzen, die dazu beitragen können, die Potenz zu steigern.

Das sind unter anderem:

  • Die Kalmuswurzel besitzt ätherische Öle die durchblutungsfördernde Eigenschaften besitzt und als erregendes Mittel verwendet werden kann. Außerdem soll es zur Mehrung des Samens beitragen.
  • Der Weißdorn wirkt ebenfalls durchblutungsfördernd und ist hilfreich bei Potenzstörungen.
  • Rosmarin äußerlich angewendet wirkt mittels seiner Inhaltsstoffe Campher und Rosmarin Säure ebenfalls durchblutungsfördernd.
  • Petersilie mehr als Gewürz bekannt, ist bei Impotenz ebenfalls hilfreich. Sie sorgt für eine Reizung in der Blase und löst dadurch eine sexuelle Stimulation aus.

Anwendungen: Meistens werden diese heimischen Pflanzen als Tee zubereitet. Hier muss allerdings, um eine Wirkung zu erzielen, Tee in größeren Mengen und über einen längeren Zeitraum hinweg konsumiert werden.

Kürbissamen hingegen kann mehrmals täglich mit Flüssigkeit eingenommen werden. Kürbiskerne gibt es in Drogerien, als Granulat zu kaufen. Gemischt mit Müsli eine leckere Angelegenheit.

Fazit

Es gibt durchaus biologische Alternativen zum Wirkstoff Vardenafil. Mehrere bekannte natürliche Potenzmittel wie zum Beispiel Yohimbin sind in der Apotheke erhältlich. Doch was nur die wenigsten wissen, natürliche Potenzmittel wachsen sogar im eigenen Garten. Unter anderem Sellerie oder Gewürze wie Petersilie besitzen Inhaltsstoffe, die die Durchblutung in den Geschlechtsteilen positiv beeinflussen und damit zur Steigerung der Lust beitragen können.

Zu Recht kann man sagen, gegen alle Beschwerden ist ein Kraut gewachsen. Das gilt auch bei Erektionsstörungen und Potenzproblemen.